Aktuelles

Kar- und Ostertage medial mitfeiern
Bistum Trier überträgt Gottesdienste mit Bischof Ackermann aus dem Dom

Trier – Weiterhin gibt es aufgrund der Corona-Epidemie keine öffentlich gefeierten Gottesdienste. Dennoch können die Gläubigen im Bistum Trier die Gottesdienste der Kar- und Ostertage über die Medien mitfeiern.

Das Bistum Trier überträgt in Zusammenarbeit mit dem OK54 Bürgerrundfunk die Gottesdienste an Gründonnerstag, 9. April, um 19 Uhr, an Karfreitag, 10. April um 15 Uhr, die Feier der Osternacht am Karsamstag (11. April) um 21.30 Uhr und an Ostersonntag um 10 Uhr live aus dem Trierer Dom. Allen Gottesdiensten steht der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann vor. Alle Gottesdienste werden mit Übersetzung in Deutsche Gebärdensprache übertragen.
Die Gottesdienste können über die Homepage des Bistums Trier unter t1p.de/bistum-tr-domstream mitgefeiert werden oder im Internet-TV des OK54 Bürgerrundfunk (https://ok54.de/iptv); außerdem ist der OK54 in den Kabelnetzen im Raum Trier-Eifel-Mosel-Saar-Ruwer zu sehen (Empfangsmöglichkeiten unter https://ok54.de/technik-produktion-empfang, untere Seitenhälfte).
Anhören kann man die Gottesdienste auch bei Studio Nahe, dem Lokalradio der Pfarrei Maria Geburt, Bretzenheim (Empfangsmöglichkeiten unter www.studio-nahe.de).
Bei den Gottesdienstübertragungen wird das Bistum Trier unterstützt von der Trierer Firma Pro Musik. Finanziell gefördert werden die Übertragungen durch die Bischof-Stein-Stiftung. Weitere Möglichkeiten, medial Gottesdienste mitzufeiern, sind unter https://t1p.de/medial-mitbeten zu finden. Auf den Seiten des Bistums Trier wie auf den Homepages vieler Pfarreiengemeinschaften finden sich auch Vorschläge für Gottesdienste in der Hausgemeinschaft.


Wichtige Informationen, die ab dem 20. März 2020 vom Bistum Trier angeordnet sind und ohne Ausnahmen gelten:

1.) Für Beisetzungen gilt, dass sie nur im „engsten Familienkreis“ durchzuführen sind. Zusammenkünfte zum Totengebet oder zum Sterbeamt auch auf dem Friedhof sind leider nicht möglich. Auf das Bereitstellen von Weihwasser und Erde am Grab wird verzichtet. Für das Trauergespräch / den Kondolenzbesuch gelten die Regeln analog zum Krankenbesuch. Stattdessen halten die Seelsorger/Innen telefonisch Kontakt.

2.) Der Generalvikar des Bistums Trier ruft dazu auf, dem gemeinsamen Wort der Kirchen zur Corona-Krise Folge zu leisten (Gemeinsames Wort der katholischen, evangelischen und orthodoxen Kirche in Deutschland zur aktuellen Situation: 2020-046a-Gemeinsames-Wort-der-Kirchen-zur-Corona-Krise) und

a) jeden SONNTAGABEND um 19.30 Uhr

b) am GRÜNDONNERSTAG und ausnahmsweise (!) am KARFREITAG ABEND um 19.30 Uhr

c) sowie an den OSTERN um 10.30 Uhr

die Glocken zu läuten als Zeichen der Verbundenheit mit allen Menschen, aber auch als Aufruf zum Gebet, besonders für die Erkrankten und die Pflegenden.

Wo möglich kann dieses LÄUTEN jeden Abend geschehen. Vielerorts geschieht dies bereits jetzt in Verbindung mit dem Anzünden einer Kerze im Fenster. Bei diesen Anweisungen wird das Bistum es nicht belassen. Für die Kar- und Ostertage etwa werden eigene Impulse und Handreichungen angeboten werden.

Hinweis:

In der Pfarreiengemeinschaft Illingen werden ab Sonntag, 22. März 2020, jeden Abend um 19.30 Uhr die Glocken läuten.

Eine-Kerze-im-Fenster-2020

 


Bitte BEACHTEN: Verschärfung der Anordnung

Mit Blick auf die Ausbreitung des Corona-Virus hat das Bistum Trier am Dienstag, 17. März 2020, entschieden, alle öffentlichen Veranstaltungen mindestens bis 30. April 2020 abzusagen.

Darunter fallen auch GOTTESDIENSTE, ANDACHTEN, GEBETSKREISE in allen KIRCHEN, KAPELLEN etc.; GREMIENSITZUNGEN, GRUPPENTREFFEN, ELTERNABENDE, TAGUNGEN, kirchliche FORTBILDUNGSANGEBOTE , WALLFAHRTEN, religiöse ANGEBOTE und sonstige Fahrten.

Die Absage betrifft auch Taufen, Erstkommunionfeiern, Firmungen, Hochzeiten, Sterbeämter incl. Totengebet. Die Priester werden angehalten, Beerdigungen im kleinen Rahmen durchzuführen.  Die Regelungen werden auf der Internetseite des Bistums erläutert:

https://www.bistum-trier.de/home/corona-virus-informationen/

Das Bistum Trier folgt mit diesen Maßnahmen auch den Vorgaben der Landesregierungen und der kommunalen Behörden. Die Arbeit in der Verwaltung des Bistums und in den Pfarrgemeinden geht weiter und wird den Gegebenheiten angepasst. Das Bistum wird entsprechend der aktuellen Entwicklungen über Änderungen zeitnah informieren.