St. Stephanus

 

Die Illinger Kirche in ihrem Ursprung ist sicher √§lter als 1150 Jahre.¬†Sie bezeugt wie kein anderes Bauwerk in Illingen die lange Geschichte des Ortes, der als Letoltingos erstmals urkundlich 893 erw√§hnt wird. Sprachgeschichtlich betrachtet geh√∂rt Illingen zu den √§ltesten germanischen Siedlungen im 6. und 7. Jahrhundert. Es war eine fr√§nkische Sippensiedlung auf der Anh√∂he um die Urkirche. In einer Urkunde wird sie als Mutterkirche der Kapelle von Schiffweiler genannt. Der Bischof von Metz verleibte sie dem Stift Neum√ľnster bei Ottweiler zu dessen wirtschaftlicher Festigung ein.
Die Kirche geh√∂rt seit ihrer Gr√ľndung zu Metz, zum Archidiakonat Saarburg und zu Archipresbyteriat Neum√ľnster. Das Patronat kam mit dem Kloster an die Grafen von Nassau Saarbr√ľcken, die es 1625 an die Gerichtsherren von Kerpen verkauften. Bis zum Ende ihrer Zugeh√∂rigkeit zu Metz (bis 1803) stand die Kirche unter dem Patrozinium von zwei Heiligen, dem Hl. Stephanus als erstem M√§rtyrer und Glaubenszeugen und dem Hl. Clemens, dem ersten Bischof von Metz.¬†Seit 1803 hat sie nur noch den Hl. Stephanus zum Schutzpatron.¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†

   

Grabungen w√§hrend der Instandsetzungsarbeiten am unteren Turmgeschoss (der jetzigen Taufkapelle) beweisen, dass es mehrere in Stein ausgef√ľhrte Vorg√§ngerbauten der Kirche gab: eine gotische aus dem 12. Jahrhundert auf¬†romanischen Resten und unterhalb eine noch √§ltere Schicht. Das wohl √§lteste Kunstwerk an der Kirche ist ein altr√∂mischer Grabstein, etwa aus dem 4. Jh. Er ist in die S√ľdostecke des Turmes eingebaut worden. Solche Steine nennt man Spolien; sie sind wiederverwendet von fr√ľheren Bauwerken.¬†¬†¬†

Bauakten zur Kirche liegen bis ins 18. Jahrhundert nicht vor. 1717 ist ein erster, schon bald zu kleiner Erweiterungsbau bezeugt. 1789 bis 1791 folgt der¬†Neubau, der heute noch steht. Architekt ist Peter Reheis aus Blieskastel (1738-1804), der ein Sch√ľler von Friedrich Stengel war. Reheis nutzte die Enge des Platzes, indem er die Kirche nord-s√ľdlich ausrichtete. Fr√ľher war die Kirche geostet, d.h. der Altar und Chorraum zeigten nach¬†Osten. Um die Gr√§ber der Kerpen nicht zu gef√§hrden, erh√∂hte er den Boden der Kirche um¬†drei Schuh. Den um ein Stockwerk erh√∂hten, stehengebliebenen Ostturm, lehnte er an die Mitte der Ostseite des L√§ngsschiffes an.

Der Turm, weithin sichtbares Wahrzeichen von Illingen, hat einen fein¬†abgestuften Helm aus Zwiebel und Laterne, eine in unserer Region eher un√ľbliche Form. 1883 erhielt der Turm sein Turmkreuz und erreicht damit eine beachtliche H√∂he von 47 Metern.¬†

 

 

 

Über dem heutigen Eingang mauerte man das Ehewappen der Erbauer des Erweiterungsbaues von 1717 ein: Ferdinand von Kerpen und seine Ehefrau Agnes, Anna Franzspies von Bullersheim. 

 

Die Kreuzigungsgruppe von Matthias Weiser neben dem Hauptportal stammt, wie die Inschrift angibt, aus dem Jahr 1798.

 

 

 

 

Die Kirche ist eine einschiffige barocke Halle. Der verputzte Bruchsteinbau mit f√ľnf Fensterachsen misst im Innern 14,15m in der Breite und 37,95m in der L√§nge.

Am 9. September 1791 konnten die Reliquien des alten Altares √ľbertragen werden. Am 14. September 1791 benedizierte Pfarrer Marx im Auftrag des Bischofs von Metz die katholische Pfarrkirche von Illingen auf den Titel des Erzm√§rtyrers Stephanus.
Die Innenausstattung der Kirche besteht aus wahrhaft k√ľnstlerischen Kleinodien sakraler Kunst, die bis ins Mittelalter zur√ľckreichen. Pfarrer Klerren, der bis dahin Prior eines Dominikanerklosters in Trier war, hat aus der Kirche seines Klosters, die abgerissen wurde,¬†1803 folgende St√ľcke der Innenausstattung¬†mit nach Illingen gebracht:¬†¬†den barocken Hochaltar,¬†zwei barocke Seitenalt√§re, die Barockkanzel mit den freigeschnitzten Figuren der vier Evangelisten, zwei barocke Beichtst√ľhle, die Kommunionbank, drei Sessel, f√ľnf wertvolle Leuchter aus Holz und ein¬†kostbares Gewand, das heute leider nicht mehr vorhanden ist.

Dar√ľberhinaus sind noch einige weitere Kunstwerke in der Illinger¬†Pfarrkirche zu bewundern: die Taufkapelle, der ehemalige Altarraum der geosteten Urkirche im Mittelalter mit Kreuzrippengew√∂lbe, Reste gotischer Freskomalerei, zwei gotische Spitzbogenfenster (auf romanische Rundbogenfenster aufgesetzt), die Statue der hl. Elisabeth von Th√ľringen. Der Boden der jetzigen Taufkapelle befindet sich auf dem Niveau der Urkirche; f√ľnf Stufen f√ľhren zur Kapelle hinab. Au√üerdem¬†ist ein h√∂lzernes Kruzifixus (Mitte des 15. Jh.), die Grabplatte Heinrichs von Kerpen, eine barocke Christusfigur, eine Marienfigur (18. Jh. Hochbarock), die Statue der hl. Katharina von Siena (Sp√§tgotik, burgundischer Raum), eine Dreifaltigkeitsgruppe¬†(1680 Rokoko, Schlosskirche S√ľddeutschland), zwei Barockengel (etwa 300 Jahre, aus der Gegend von Baden Baden) und die hl. Maria Goretti zu bestaunen.

Quelle: H.D.Kiehn, Pfarrkriche St. Stephanus zu Illingen. Von der Urkirche zur Gegenwart (eine Kurzinformation).