Kinderhaus St. Maria Magdalena

 

Kinderhaus richtet eine eigene kleine B├╝cherei ein

Seit kurzem gibt es in unserem Kinderhaus einen neu eingerichteten Raum. In unserem Elternsprechzimmer ist f├╝r die Kinder des Kinderhauses zus├Ątzlich eine B├╝cherei entstanden. Dort haben wir alle unsere Bilderb├╝cherei, Fachliteratur und Ratgeber zusammengetragen.
Wie in einer „gro├čen B├╝cherei“ besteht nun f├╝r die Kinder des Kinderhauses und die Erzieher die M├Âglichkeit, ihre Literatur f├╝r die Gruppenr├Ąume und Aktivit├Ąten dort auszuleihen.
Au├čerdem wird die B├╝cherei im Kiga-Alltag immer als „Lesetreff“ genutzt, also als ein Ort, an dem man in ruhiger Atmosph├Ąre B├╝cher vorliest und miteinander ins Gespr├Ąch kommt.
Zum Thema B├╝cher und B├╝cherei hat es uns besonders gefreut, dass die Kinder der Grundschule An der Ill H├╝ttigweiler genau passend zu diesem Zeitpunkt uns wie jedes Jahr im Morgenkreis mit Vorlesegeschichten und Bilderb├╝chern ├╝berraschten.

Daf├╝r ein herzliches Dankesch├Ân!


Eine neue Heimat f├╝r unseren Sorgenfresser

Viele Wochen lang hat eine Gruppe von Kindern des Kath. Kinderhauses H├╝ttigweiler daran gearbeitet, einen neuen Sorgenfresserbaum zu gestalten. Unser erster Sorgenfresserbaum war eine Leihgabe der Eric Carle Schule Mainzweiler gewesen. Lange Zeit diese er als Heimstatt f├╝r den Sorgenfresser, dem die Kinder ihre gro├čen und kleinen Probleme anvertrauen konnten. Mit Hilfe der Erzieher wurde dann versucht, eine L├Âsung f├╝r das Problem zu finden.

Eines Tages musste der Baum wieder zu seinem Besitzer zur├╝ckkehren und unser Sorgenfresser war heimatlos geworden. Da beschlossen einige Kinder mit einer Erzieherin: „Das k├Ânnen wir ├Ąndern!“ und machten sich mit Werkzeug, Draht, Papier, Kleister und Farbe an die Arbeit. Nun ist der Sorgenfresserbaum fertig und der Sorgenfresser hat eine neue Heimat gefunden.


R├╝ckblick auf den Kinderkreuzweg in der Fastenzeit

ÔÇ×Wir tragen Dein KreuzÔÇť.
Unter dieser Aussage fand am Freitag, den 10.03.2017, der diesj├Ąhrige Kinderkreuzweg des Kinder-hauses H├╝ttigweiler statt.
Alle Kinder des Kindergartens und der FGTS waren mit Ihren Eltern eingeladen, gemeinsam mit uns den Kreuzweg kindgerecht zu beten und zu legen.
Im Dialog haben die Leiterin des Hauses, Nicole Schmidt und ihr Kollege Johannes Backes ├╝ber die einzelnen Stationen gesprochen. Dazu ├╝bernahm Herr Backes die Sprechrolle des Jesus, Frau Schmidt die eines Kindes, das Fragen an Jesus stellt.
Fragen waren hier: Warum gibt es so viele Kriege auf der Erde? Warum m├╝ssen so viele Kinder aufgrund ungen├╝gender Versorgung sterben? Warum gibt es so viel Elend?
Gemeinsam mit den Kinder wurden dann auf ein Kreuz, bestehend aus f├╝nf farbigen T├╝chern, welche die Erdteile darstellen, symbolisch zum Kreuzweg und zu der Frage des Kindes Gegenst├Ąnde gelegt: z.B.: N├Ągel, Verband, Medikamentenpackungen oder ein Seil.
Zum Ende des Kreuzweges schrieben alle auf Zettel Namen von Menschen, f├╝r die wir ganz speziell gebetet haben und an die wir ganz besonders gedacht haben.
Wir danken allen, die diesen besinnlichen und trotzdem bunten Kreuzweg mit uns gebeten haben.