Rückblicke 2017

 



Rückblick Jugendgottesdienst

 

Am Samstag, dem 21.10.17, gestalteten die katholischen Jugendvereine der Pfarrei Illingen, Kolpingjugend, Messdiener und Pfadfinder, einen Jugendgottesdienst in St. Stephanus unter dem Motto „Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit in der Welt“. Nach mehr als einmonatiger Chorprobe konnte der 14-köpfige Projektchor mit bekannten Liedern wie „Kleines Senfkorn Hoffnung“ und „Wenn das Brot, das wir teilen“, aber auch mit neueren Liedern, beispielsweise „Gloria Ehre sei Gott“ oder „Jesus Christ you are my life“, die Gottesdienstbesucher erfreuen. Dass es sich um den Vorabend des Weltmissionssonntags handelte, wurde schon im Anspiel deutlich. In einem Dialog, veranschaulicht von einer Bildpräsentation, unterhielten sich Anton und Dominik über den Reichtum und die Armut in der Welt. So hören wir zwar in Deutschland viele Klagen, dennoch sind wir weit von der Armut entfernt, wie sie zum Beispiel im west-afrikanischen Burkina Faso herrscht – im Gegenteil, hier leben wir im Wohlstand. Für Burkina Faso wurden in diesem Jahr die weltweiten Kollekten am Weltmissionssonntag gesammelt. Im Kyrie standen anschließend die Schöpfung, für die wir Verantwortung übernehmen, die Begegnung mit anderen Menschen und ihren Kulturen sowie die Nächstenliebe im Vordergrund. Bevor der schwer verständliche Text aus dem Evangelium vorgelesen wurde, wurde er in einfacher Sprache für die Kinder und Jugendlichen übersetzt. In Mt 22,15-21 stellen die Pharisäer Jesus eine Falle, indem sie ihn fragen, ob es erlaubt sei, dem Kaiser Steuern zu bezahlen. Jesus antwortet: Gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört. Zwei Pfadfinder erklärten dann das Evangelium: Gott geht es um mehr als um Geld, nämlich um Nächstenliebe, Solidarität und Verbundenheit im Glauben mit anderen Menschen. Für eine bessere Welt, weniger Armut und mehr Gerechtigkeit wurde in den anschließenden Fürbitten gebetet. Nach der Eucharistiefeier stellten Luisa und Frieda in einer Meditation, die zwei Seiten des Hungers gegenüber: Während die eine Seite aufgrund von Überfluss hungert, zu wenig Essen bekommt, damit andere aus exotischsten Früchten etc. auswählen können, dankt die andere Person, weil jemand sein Essen mit ihr teilt.

Mit den Schlussworten, dass jeder die Worte des Gottesdienstes beherzige, dem Segen und dem Lied „Wo Menschen sich vergessen“ endete der Jugendgottesdienst, der in dieser Form zum ersten Mal stattgefunden hat.

Feierlich gestaltet wurde er durch viele Lichteffekte, für die Tim und Philipp sorgten. Herzlichen Dank euch beiden für die super Untermalung! Ein großer Dank gilt dem Chorleiter und Organisten Joachim Monz-Saar, der erst einen Tag zuvor mit der Probe begonnen hat, da unser eigentlicher Chorleiter kurzfristig erkrankte. Danken wollen wir auch allen, die in irgendeiner Form zum Gelingen des Jugendgottesdienstes beigetragen haben!

Das Jugendteam der Kolpingjugend


Rückblick zur Solidaritätsaktion der Kolpingjugend – „Helfen Sie uns, anderen zu helfen – Kolpingjugend für Menschen in Not“

Am Samstag, dem 02.09.17, und am Samstag, dem 09.09.17, führten die Kolpingjugenden Fischbach, Heiligenwald und Illingen gemeinsam die Solidaritätsaktion „Helfen Sie uns, anderen zu helfen – Kolpingjugend für Menschen in Not“ durch. Die Aktion war ein Riesenerfolg!
Von den 36 helfenden Kindern (der jüngste Helfer war 11 Jahre!), Jugendlichen und jungen Erwachsenen der drei Kolpingjugenden haben die meisten an beiden Samstagen in der Zeit von 9 – 17 Uhr 35 Aufträge erledigt (einige der Helferinnen und Helfer waren sogar noch an einem dritten Tag im Einsatz!!). Zu diesen Aufträgen gehörten Autoinnenräume reinigen, Unkraut jäten, Rasen mähen, einen Erdhügel im Garten verteilen, Sperrmüll, Altpapier/-glas und Elektroschrott wegfahren, einen Zaun setzen, bei einem Umzug helfen, Zimmer ausräumen, Garage aufräumen, Hecken und Bäume schneiden, Sträucher herausreißen, Bänke und Tische stellen sowie kehren. Die Kolpingjugendlichen haben zwei (bzw. drei) Tage auf ihre Freizeit verzichtet und ihre ehrenamtlichen Dienste den Bürgern der Gemeinden Illingen und Quierschied sowie dem Ort Heiligenwald zur Verfügung gestellt, um für diese Arbeiten Spenden zu sammeln, die gänzlich an den Verein „Hilfe durch Sport Quierschied e.V.“ weitergespendet werden. Dieser Verein bietet auf ehrenamtlicher Basis behinderten Kindern Reha-Maßnahmen an. Über 2500€ Spenden erhielten wir an den Aktionstagen, eine unglaubliche Summe!!
Allen Auftraggebern möchten wir danken, dass sie sich an der Aktion beteiligt haben. Allen Helferinnen und Helfern der Kolpingjugend ein überaus großes Lob für eine absolut erfolgreiche Solidaritätsaktion und für euer ehrenamtliches Engagement, das selbst den stärksten Regenschauern trotzte. Danken möchten wir natürlich auch unseren beiden Köchinnen Barbara Maurer und Susanne Augustat, ohne die wir die zweite Tageshälfte der Aktionstage nicht überstanden hätten.

Das Jugendteam der Kolpingjugend Illingen


Fronleichnamsfeizeit der Kolpingjugend 2017

Vom 16. bis 18.06.2017 veranstaltete die Kolpingjugend Illingen eine Freizeit an der Waldbühne in Deudesfeld.

Wir trafen uns freitagsmorgens am Kiebitzmarkt in Illingen. Dort luden wir unser Gepäck ein und teilten uns auf die Autos auf. Nachdem wir uns von unseren Eltern verabschiedet hatten, fuhren wir los. Als wir nach eineinhalb Stunden Fahrt endlich ankamen, sahen wir direkt den Sportplatz vor der Essenshütte und den Zeltplatz. Wir bauten unsere Zelte auf und richteten sie ein. Dann gingen wir hungrig zum ersten Mittagessen. Dort erklärten uns die Betreuer das Motto: Asterix und Obelix und somit begann auch das erste Spiel, das große Cäsar-Spiel, das sich über die komplette Freizeit zog. Dabei geht es um einen Cäsar (Mörder), der die anderen Gallier (Bewohner) umbringen muss, bevor diese ihn bei einer Versammlung umbringen. Dabei muss er geschickt sein, damit er nicht auffällt. Nach einigen anderen Spielen auf dem Sportplatz bemalten wir unsere mitgebrachten T-Shirts und jeder unterschrieb bei den anderen. Sobald das Abendessen vorüber war, ließen wir den Abend mit Stockbrot am Lagerfeuer ausklingen.

Der nächste Morgen begann mit Frühstück, woraufhin die von Asterix und Obelix abgeleiteten Olympischen Spiele begannen. Hierbei gab es drei Teams: die Gallier, die Römer und die Griechen. Die drei Teams spielten in mehreren Disziplinen gegeneinander, wobei sie jeweils Punkte für das Team gewinnen konnten. Einige der Disziplinen waren: Sackhüpfen, Schubkarrenrennen, Kürbisball (ähnlich wie Rugby) und ein Frage-Antwort-Spiel zu Asterix und Obelix, bei dem Fragen und Hefte auf dem Sportplatz verteilt waren. Die Frage sollte man mit Hilfe von Heften lösen. Die Olympiade zog sich über den ganzen Tag und hat jedem gut gefallen. Am Ende gewannen die Gallier, da sie die meisten Punkte erreicht hatten. Am Abend nach dem Essen kündigte Asterix eine Nachtwanderung an, da Miraculix von den Römern entführt wurde. Idefix hatte sich schon auf die Suche nach ihm gemacht, doch er verlief sich dabei auch. Obelix, der Idefix suchen wollte, kam auch nicht mehr zurück. Wir, die übrigen Gallier, sollten alle drei finden, doch mussten wir uns dabei vor den Römern in Acht nehmen, die uns knifflige Aufgaben stellten. Diese Aufgaben musste man schaffen, um Miraculix und die anderen beiden zu finden. Dazu teilte Asterix uns in zwei Gruppen auf. Die erste Gruppe bekam den ersten Hinweis und startete mit der Suche. Eine Viertelstunde später machte sich auch die zweite Gruppe mit dem Hinweis auf den Weg. Auf der ganzen Strecke waren weitere Hinweise verteilt, die wir suchen mussten. Als die erste Gruppe auf die zweite traf und sie dabei auch erschreckte, gingen wir gemeinsam weiter und konnten am Ende Miraculix befreien, der mit einem Seil am Baum gefesselt war. Auf dem Weg trafen wir auch Obelix und Idefix. Wir machten uns alle auf den Heimweg und der Abend endete für uns alle spät um zwei Uhr nachts.

Am nächsten Tag frühstückten wir gemeinsam, spielten ein paar letzte Spiele auf dem Sportplatz und machten noch eine Wasserschlacht (Betreuer gegen Kinder), bei der keiner trocken davon kam. Danach packten wir unser Gepäck und die Zelte zusammen und aßen das letzte Mittagessen. Zu allerletzt machten wir noch eine Abschlussrunde mit persönlicher Rückmeldung von jedem und machten ein Gruppenbild. Schließlich fuhren wir alle müde nach Hause, wo unsere Eltern uns schon erwarteten.

Insgesamt hat uns die Freizeit der Kolpingjugend sehr gut gefallen und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr. An dieser Stelle auch nochmal ein riesiges DANKESCHÖN bei allen Betreuern und Helfern, die uns die drei tollen Tage ermöglicht haben. 🙂

 


Rückblick auf unsere Andacht und unser Sommerfest

Am Samstag, dem 10. Juni 2017, veranstaltete die Kolpingsfamilie Illingen eine Andacht zum Thema „Freundschaft“ und im Anschluss ein Sommerfest. Die Andacht wurde von Isabella Simmet, Bianca Thräm und Dominik Augustat vorbereitet und organisiert. Nach der Lesung von Bianca über die Freundschaft zwischen Jonathan und David leitete Isabella ein Aktionsspiel an, bei dem zwei Partner einander vertrauen mussten, um erfolgreich zu sein. Gegen Ende wurden die Eigenschaften guter Freunde denen von schlechten Freunden gegenüber gestellt. Zwischendurch sangen wir mit allen zusammen verschiedene Lieder, hörten Fürbitten und beteten das Vaterunser gemeinsam.

Die jüngeren Teilnehmer spielten nach der Andacht ein paar Spiele, unter anderem Fußball, Frisbee und ein Quiz. Die etwas älteren Teilnehmer unterhielten sich an den Tischen oder spielten Kricket. Da alle sehr hungrig waren, legte Moritz Holz auf und schwenkte Schwenker und Würstchen. Dazu gab es mehrere Salate und Brötchen. Um ca. 20 Uhr machte sich die Jugend auf den Heimweg, die Älteren blieben noch ein Weilchen.

Insgesamt haben uns das Sommerfest und die Andacht sehr gut gefallen und wir freuen uns auf das nächste Mal 🙂

Frieda und Lea Marie


Berufung ins Jugendteam

In der ersten Sitzung nach der Jugendteamwahl hat das neue Jugendteam sich einstimmig dafür ausgesprochen, Johanna Augustat, die sich ebenfalls zur Wahl stellte, ins Jugendteam zu berufen. Diese Berufung hat Johanna erfreulicherweise angenommen, sodass das Jugendteam der Kolpingjugend Illingen für die nächsten drei Jahre aus 6 Mitgliedern besteht: Frieda, Jana, Johanna, Anna, Moritz und Dominik.

Rückblick auf die Jugendteamwahl am 14. Mai 2017

Am Sonntag, dem 14. Mai 2017, gestaltete die Kolpingjugend Illingen wie in den vergangenen Jahren den von Susanne Augustat vorbereiteten Familiengottesdienst zu Muttertag in der Kirche St. Stephanus Illingen. Danach trafen sich die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Kolpingjugend im Gruppenraum zum gemeinsamen Mittagsschmaus und der anschließenden Jugendteamwahl, die seit 2009 bereits zum fünften Mal stattfand.

 

Bevor die Neuwahl begann, wurde an die verschiedenen Aktionen der vergangenen Jahre erinnert. Eine Besonderheit stellte dabei die 2016 zusammen mit der Kolpingjugend Fischbach durchgeführte soziale Aktion „Helfen Sie uns, anderen zu helfen – Kolpingjugend für Menschen in Not“ dar, denn für diese herausragende Aktion erhielten wir in diesem Jahr bei der Bundeskolpingjugendkonferenz den 1. Preis. Daher konnte bei der Wahl der Pokal mit Stolz präsentiert werden. Das scheidende Jugendteam bedankte sich anschließend bei allen Helferinnen und Helfern, die es in den vergangenen drei Jahren unterstützten, sodass die umfangreiche Jugendarbeit erst gelingen konnte. Ein besonderer Dank gebührte Isabell Augustat, die seit Entstehung der Kolpingjugend Illingen über 7 Jahre dem Jugendteam angehörte und so die Kolpingjugend Illingen in besonderem Maße prägte.

Im Anschluss begann die von Isabell geleitete mit Spannung erwartete Neuwahl des Jugendteams. 6 Mitglieder kandidierten für die 5 zur Verfügung stehenden Plätze. Nach einer sehr engen Stichwahl stand das Ergebnis fest: dem neuen Jugendteam, das für die nächsten 3 Jahre gewählt ist, gehören Frieda Gabath, Jana Klos, Anna Marx, Moritz Kube und Dominik Augustat an. Vielen dank möchten wir Johanna Augustat sagen, die sich ebenfalls zur Wahl stellte! Es wurde noch einmal hervorgehoben, dass das Jugendteam nur mithilfe großer Unterstützung von den nicht gewählten Kolpingjugendmitgliedern eine gute Arbeit leisten kann. Deshalb durften alle Teilnehmerinnen eine Interessenliste ausfüllen, bei der sie angeben konnten, bei welchen Aktionen sie gerne helfen/mitorganisieren würden und bei welchen Aktionen sie gerne teilnehmen würden. Außerdem konnten alle ihre Wünsche für weitere Aktionen äußern. Mit dem Hinweis auf die nächsten anstehenden Aktionen endete die Jugendteamwahl.

Die gewählten Jugendteammitglieder bedanken sich noch einmal für das erhaltene Vertrauen und freuen sich auf die nächsten drei Jahre mit euch!

Frieda, Jana, Anna, Moritz und Dominik

 


Preisverleihung des Kolpingjugendpreises auf der Bundeskonferenz 2017 in Münster

 

 

Am Wochenende des 18. und 19. März waren Debora Lehmann und Raphael Marx als Vertreter der Kolpingjugend Illingen auf der Bundeskonferenz der Kolpingjugend Deutschland. Dort wird nicht nur getagt, diskutiert und beschlossen, sondern auch jedes Jahr der Kolpingjugendpreis verliehen.

Nachdem dieser die letzten Jahre nach Bayern gegangen war, freut es uns außerordentlich, dass dieses Jahr die Kolpingjugend Fischbach Camphausen und wir diesen Preis für unsere gemeinsame soziale Aktion „Helfen Sie uns, anderen zu helfen – Kolpingjugend für Menschen in Not“ gewannen.

Bei dieser Aktion bieten wir den hiesigen Bürgern unsere Hilfe bei Arbeiten ums Haus (wie etwa Rasen mähen, Hecken schneiden, Altglas wegbringen, Autoinnenraum reinigen etc.) an und erhalten im Gegenzug eine finanzielle Spende. Das auf diese Art gesammelte Geld kommt dann sozialen Zwecken in der Umgebung zugute.

Der Laudatio zufolge war es gerade diese soziale Komponente in Verbindung mit ortsübergreifender Kooperation sowie der Tatsache, dass es sich um einen „Ansatz im Kleinen“ handelt, was die Jury dazu bewog, den Wanderpokal und ein kleines Präsent zu uns ins Saarland zu schicken.

Damit ehrt der Kolpingjugendpreis sowohl den Einsatz der Kinder und Jugendlichen, die sich als „Arbeiter“ der guten Sache zur Verfügung gestellt haben, als auch die „Arbeitgeber“, die die Aktion und somit auch die Spendenempfänger unterstützt haben.

An dieser Auszeichnung ist zu erkennen, dass auch kleine Projekte etwas bewegen können und wertgeschätzt werden.

Debora Lehmann und Raphael Marx